Aktuelle Informationen
rund um Immobilien

Gutachterausschuss legt Halbjahresbilanz vor

Rekordsumme im Immobilien-Geschäft

Münster - Bis Ende Juni 2018 bilanzierte der Gutachterausschuss für Grundstückswerte in der Stadt Münster 1070 Kaufverträge für unbebaute und bebaute Grundstücke sowie für Eigentumswohnungen. Das entspricht etwa den Zahlen des Vorjahreszeitraums.

„Gleichwohl bewegen wir uns auf einem auffällig niedrigen Niveau“, erläutert Michael Tegtmeier, Vorsitzender des Gutachterausschusses. „In den letzten 15 Jahren wurden bis zur Jahresmitte teilweise deutlich mehr Verträge registriert.“

Ein knappes Angebot bei wachsenden Preisen – auf diese Formel lässt sich die Zwischenbilanz des Ausschusses bringen. So kletterte die Kaufpreissumme in den letzten sechs Monaten um 17 Prozent auf einen Rekordwert von 480 Millionen Euro. „Das deutet in der Tendenz auf höhere Preise hin, die für Immobilien in dieser Stadt gezahlt werden“, unterstreicht Tegtmeier, „auch wenn diese insgesamt etwas geringer anziehen als in den letzten Jahren.“

Nach oben zeigt die Kurve bei den baureifen Baugrundstücken: 50 Bauplätze wurden veräußert, 16 mehr als im ersten Halbjahr 2017. Die meisten Verkäufe gab es in der Petersheide in Wolbeck, dicht gefolgt von Mecklenbeck mit der Meyerbeerstraße. Auf diese beiden Baugebiete entfallen allein 34 Bauplätze, der Rest verteilt sich über das gesamte Stadtgebiet Münsters. Auch bei Bauland ziehen die Preise an, im Vergleich zum Vorjahr um vier Prozent.

Ähnliches gilt für Einfamilienhäuser: Sie wurden um fünf Prozent teurer. Die Zahl der Verkäufe ist mit bisher 304 Kaufverträgen leicht gestiegen, wertete der Ausschuss aus. Auf das ganze Jahr gerechnet werden es zwischen 650 und 700 sein, das entspricht dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre. Bei Eigentumswohnungen ist die Anzahl der Verträge leicht rückläufig. Auch die Kaufsummen halten sich konstant oder fallen sogar leicht. Einen Preisanstieg von mehr als zehn Prozent verzeichnen allerdings die Weiterverkäufe von Wohnungen in Münsters Außenstadtteilen. Neue Wohnungen kosteten zwischen 3200 und 6000 Euro pro Quadratmeter.Gebrauchte Wohnimmobilien variierten, abhängig von Baujahr und Lage, überwiegend zwischen 1100 und 4100 Euro pro Quadratmeter.

Die Auswertung der Kaufverträge hat der Gutachterausschuss in einem Faltblatt zusammengefasst. Es ist im Kundenzentrum des Stadthauses 3, Albersloher Weg, und in der Münster Information im Stadthaus 1, Heinrich-Brüning-Straße, erhältlich. Außerdem im Internet: www.stadt-muenster.de 

Quelle: Westfälische Nachrichten

Nach oben scrollen